photo Unbenannt_zpsnmlyiom9.jpg

 photo einhorn_zpssaighsym.jpg
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Kontakt

 



http://myblog.de/pferdewahnsinn

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Der Herbst ist da, die Pferde werden munter vom 14.09.10

... und wie munter sie werden. Holla die Waldfee, die haben Pfeffer im Hintern. Selbst Ömmchen prescht seit neuestem über die Wiese, dass es eine Freude ist, ihr zuzusehen. Sie fliegt mit wehender Mähne und fliegendem Schweif über die Hügel und macht sich im Galopp so schön flach und lang, dass sie einem Windhund gleicht.

Nun, bei diesem Tempo würde ich nicht allzugerne da drauf sitzen, oder doch? Ja, diese Art zu fliegen ist eine ganz besondere. Bei diesem Tempo treibt der Fahrtwind die Tränen in die Augen und die Knie werden weich. Das Herz schlägt schneller, die Freiheit ist Grenzenlos.

 

Doch schon kommt Puppi von hinten angewetzt und stellt dieses Tempo in den Schatten. Wie ein Uhrwerk werden ihre präzisen Bewegungen immer raumgreifender, sie nimmt an Geschwindigkeit zu, ohne die Taktzahl zu erhöhen. Ihre Gänge werden flach und lang, sie streckt sich in jedem Sprung ein bischen mehr. Schnell holt sie auf und stellt bald fest, dass auch Ömmchen dieses Spiel beherrscht. Gemeinsam wetzen sie über die Weide, die Hufe fliegen, berühren kaum den Boden. Puppi packt der Ehrgeiz, die Hufe donnern über den Boden, der Takt wird schneller, die Flanken beben.

 

Mit jedem Sprung berühren die Beine den Boden schneller, bald kann man den Ton des aufsetzenden Hufes nicht mehr heraushören, es klingt wie ein gleichmäßiges aber rasches Trommeln. Und so zieht sie am Ömmchen vorbei, ein rasender Wirbelwind mit trommelnden Hufen und wahnsinniger Geschwindigkeit.

 

Vorbei sind die müden Sommertage. Der Herbst ist zurück und mit ihm die stürmischen Winde und die feurigen Pferde.

 

Ich wünsche mir die endlose Weite dieser Weiden auch im Winter. Nichts ist frustrierender, als diese Göttinnen in ihrer Bewegung einschränken zu müssen und sie sogar für Monate auf die kleinen Koppeln und Paddocks zu verbannen.

 

Und so genieße ich die Herbsttage und die noch geöffneten Sommerweiden. Ich schaue ihrem munteren Treiben zu und lausche dem Klang der schnellen Hufschläge. Mein Herz schlägt im Takt mit ihnen. Mögen sie ewig so fliegen können.

1.2.15 13:04
 
Letzte Einträge: Ist bloggen die Alternative? Abschied vom Forum., Handarbeiten, Öffentliches Internet, Unvernünftige Entscheidungen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung